Archiv für August 2012

Rebell: Bob Marley

Rebell | Bob Marley

Get up, stand up:
stand up for your rights!
Get up, stand up:
don’t give up the fight!

Preacher man, don‘t tell me,
Heaven is under the earth.
I know you don‘t know
What life is really worth.
*

Kreuzberg | 28.8.2012. Die Popularisierung des Reggae wird maßgeblich auf den Sohn eines englischen weißen Offiziers fortgeschrittenen Alters und einer jungen Jamikanerin zurückgeführt: Bob Marley.
Der auf Jamaika aufgewachsene Marley lernte zunächst den Beruf eines Mechanikers, widmete sich dann aber Ende der 1960er mehr und mehr der Musik. Mit der Gruppe »The Wailers« entwickelte sich aus dem stakkatoartiken Ska der getragenere Reggae, der eng mit der Rastafari-Bewegung verwoben ist. Eine religiöse Interpretation der Bibel, die auch für die Befreiung der Schwarzen mit pazifistischen Mitteln eintritt. Teil dieses religiösen Ansatzes sind u.a. die Dreadlocks der Anhänger_innen. Marley ist wohl bis heute der bekannteste Musiker dieser pazifistischen, kultur-politischen Bewegung. In den Texten sind Rassimus, Polizeiwillkür, Frieden und der Bezug auf afrikanische Kultur als Wurzel ihrer Identität vorherrschend. [weiter lesen…]

Rebell: Subcomandante Marcos

Rebell | Subcomandante Marcos

Es ist nicht nötig, die Welt zu erobern.
Es genügt, sie neu zu schaffen.
Heute. Durch uns.
*

Kreuzberg | 17.8.2012. Eine Welt, in der viele Welten Platz haben, das ist das Credo der zapatistischen Bewegung, die ihre Wurzeln im südlichen, armen mexikanischen Bundesstaat Chiapas hat. Dort, im lakandonischen Urwald lebt ein Mythos: Subcomandante Marcos, viel abbgebildeter, maskierter und mit Pfeife ausgestatteter Guerillero der EZLN. Der jetzt mit dem Namen »Delegado Zero« [Delegierter Null] versehene Marcos ist eine »Kunstfigur«, ein visuelles und sprachliches Symbol für die Absage an etablierte, repräsentative Parteienpolik, ein Symbol für Befreiung, ein Symbol für die Absage an der Teilhabe an Macht. Die zapatistische Bewegung hat mit ihrem Konzept der »Anti-Macht« auch grundlegende Ideen – wie die der klassischen sozialistischen Revolution – über Bord geworfen. [weiter lesen…]

Rebellin: Rosa Luxemburg

Rebellin | Rosa Luxemburg;

Eure »Ordnung« ist auf Sand gebaut. Die Revolution wird sich morgen schon »rasselnd wieder in die Höh’ richten«
und zu eurem Schrecken mit Posaunenklang verkünden:
»Ich war, ich bin, ich werde sein!«.
*

Kreuzberg | 6.8.2012. »Majestätsbeleidigung« und »Anreizung zum Klassenhaß« waren die juristischen Gründe dafür, dass Rosa Luxemburg 1904 und 1906 zu mehreren Monaten Gefängnis verurteilt wurde. Es sollte nicht das letzte Mal gewesen sein, dass die spätere Gründerin der KPD inhaftiert wurde. Auch während des I. Weltkrieges wurde sie wegen »Hoch- und Landesverrat« eingesperrt, ab 1916 sogar in »Sicherheitsverwahrung« verschleppt. Die überzeugte Internationalistin, Pazifistin und Antimilitaristin hatte in Frankfurt/M zur Kriegsdienstverweigerung aufgerufen. [weiter lesen…]