Archiv für Juli 2012

Rebell: Eugen Leviné

Rebell | Eugen Leviné

Wir Kommunisten sind alle Tote auf Urlaub,
dessen bin ich mir bewusst.
*

Kreuzberg | 29.7.2012. »Es lebe die Welt­revolution!« soll der Kommunist und führender Kopf der Münchener Räterepublik, Eugen Leviné gerufen haben, als ihn die Kugeln im Münchener Gefängnis Stadelheim am 5. Juni 1919 niederstreckten. Es war die Vollstreckung des ersten Todesurteils der gerade gegründeten Weimarer Republik. Die Existenz der Republik in Deutschland ist eben auf Personen wie Eugen Leviné zurückzuführen, die die Novemberrevolution 1918 initiierten und mittrugen, den Krieg damit beendeten und die Monarchie entmachteten. [weiter lesen…]

Rebell: Bruce Lee

Rebell | Bruce Lee

Selbsterkenntnis ist die Grundlage des Jeet Kune do, weil sie nicht nur für die Kampfkunst des Einzelnen wirksam ist,
sondern auch für sein Leben als mensch­liches Wesen.
*

Kreuzberg | 18.7.2012. Schmierige Bahnhofkinos bildeten die Kulisse für die Kung-Fu-Filme, in denen Bruce Lee in den 1970er Jahren in Europa sein eingefleischtes Fanpublikum begeisterte. Erst 1973 drehte er seinen einzigen Hollywood-Film »Der Mann mit der Todeskralle« (»Enter the Dragon«), alle anderen Filme entstanden in Hong Kong und machten ihn dort zwischen 1970 und 1973 zum Superstar. Zwar hatte Lee schon als Kind und Jugendlicher in chinesischen Produktionen als Schauspieler gewirkt, jedoch spiellte hierbei Kampfkunst keine herausragende Rolle.
1958 ging Lee mit 18 Jahren nach San Francisco, wo er einen Kollege-Abschluß machte und anschließend Philosophie studierte. [weiter lesen…]

Rebellin: Lieschen Vogel

Rebellin | Lieschen Vogel

Zwei der jungen Menschen tragen den Aufnäher der historischen „Antifaschistischen Aktion“, die 1932 gegen den drohenden Faschismus gegründet wurde. Die junge Frau mit dem Aufnäher ist Lieschen Vogel. Sie trägt eine Krawatte, was damals einige Kommunistinnen getan haben, um eine moderne und emanzipierte Haltung auszudrücken. *

Kreuzberg | 2.7.2012. Vor 80 Jahren, am 10. Juli 1932 wurde auf dem Reichseinheitskongress in Berlin die historische »Antifaschistische Aktion« ausgerufen. Im Alter von 80 Jahren starb 1986 die Göttinger/Berliner Antifaschistin Lieschen Vogel. Lange Zeit existierte lediglich ein Foto einer Gruppe junger Menschen, deren Jackenärmel Aufnäher der »Antifaschistischen Aktion« zieren. Eine aktuelle Recherche des »Verein zur Förderung antifaschistischer Kultur« aus Göttingen hat versucht das Leben der Antifaschistin nachzuzeichnen… [weiter lesen…]