Rebell: Víctor Jara

Rebell | Víctor Jara

Er war einer der großen Helden des wirklichen Volksliedes, eine der Lichtgestalten in Lateiname­rika, ein Che Guevara mit Gitarre.*

Kreuzberg | 27.4.2012. Der 11. September 1973 markiert in ganz Südamerika ein großes Trauma. An diesem Tag putschte General Pinochet blutig gegen die von der Mehrheit des Volkes gewählte sozialistische Regierung der Unidad Popular unter Salvador Allende. Der Putsch wurde durch die CIA und den US-Konzern ITT aktiv unterstützt. Zum Zeitpunkt der Stürmung und Bombardierung des Präsidentenpalastes durch die Militärs war Víctor Jara in der technischen Universität von Santiago geblieben, weil es ihm aufgrund der politisch gefährlichen Lage zu riskant erschien, nachts noch auf den Straßen unterwegs zu sein. Er wurde zusammen mit anderen Leidensgenoss_innen in das Fußballstadion verschleppt, wo er brutal zusammengeschlagen wurde. Die Militärs brachen ihm beide Hände, damit der beliebte Sänger und Regisseur nie wieder Gitarre spielen könne.
Er verfasste in seinen letzten Stunden noch das Gedicht »Wir sind Fünftausend«: »In diesen kleinen Teil der Stadt | Sind wir Fünftausend | Wieviele sind wir insgesamt? | in den Städten und im ganzen Land? | Nur hier | Zehn Millionen Hände säen | und machen es möglich, dass die Fabrik laufen | Wieviele Menschen | mit Hunger, Kälte, Panik, Schmerz | moralischem Druck, Terror und Wahnsinn!«**
Víctor Jara war zu diesem Zeitpunkt der wohl bekannteste Volkssänger Chiles, Mitglied der Kommunistischen Partei und kurz zuvor zum Botschafter für Kultur berufen worden. Zwischen 1966-1973 nahm er zahlreiche Platten auf, v.a. mit traditioneller Chilenischer Musik, angereichert mit sozialkritischen Texten, die das Alltagsleben der ausgebeuteten Bäuer_innen oder Fabrikarbeiter_innen thematisierte, auch Vertonungen von Gedichten Pablo Nerudas gehören zu seinen Werken. Dank seiner poetischen aber einfachen Sprache ist seine Musik bis heute Teil der Alltagskultur in Südamerika.
In den 1960er Jahren hatte Jara Violetta Parra kennengelernt und in ihrem Kulurcafé in der Hauptstadt angefangen Lieder zur Gitarre vorzutragen. Die Sängerin Violetta Parra gilt als Gründerin des Nueva Canción, das durch ihre Forschung und Sammlung traditioneller Chilenischer Musik erst ermöglicht wurde.
Mit dem zunehmendem Erfolg der Bewegung der Unidad Popular beteiligte sich auch Jara zusammen mit weiteren Künstler_innen durch Unterstützungskonzerte für Salvador Allende am Aufbau einer sozialistischen Idee. 1970 schließlich wurde Allende zum Präsidenten gewählt. Er begann umgehend mit der Enteignung von ausländischen Großunternehmen, Verstaatlichung der Schlüsselindustrien, Nationalisierung des Abbaus von Boden­ressourcen und einer Agarreform.
Die Antwort von rechter Seite ließ nicht lange auf sich warten. Der Putsch 1973 von Pinochet trieb 20.000 Chilen_innen ins Exil, die Leben von Salvador Allende und Víctor Jara wurden ausgelöscht. Víctor Jara wurde mit 40 Maschinengewehrkugeln durch­siebt.
Über 2.000 Menschen wurden am Putschtag verhaftet, 40.000 Chilen_innen im Stadion zusammengetrieben. Über 4.000 Menschen wurden nach offiziellen Angaben zu Tode gefoltert oder verschwanden spurlos. »Wenn ich mit meinem Lied jemand stören sollte, der es nicht hören will, versichere ich Euch, es ist ein Gringo oder ein Besitzender in diesem Land – reißt die Drahtzäune dieser Welt ein, auf dass das Land uns gehört«***. Im September 2003 – 30 Jahre nach seinem Tod – wurde jenes Station, das Symbol der Unterdrückung durch die Dikatur Pinochets, in Víctor Jara-Stadion umbenannt.

Informationen
Wikipedia | Víctor Jara
Artikel | Zeit-Online | 12/2009
Biografischer Eintrag | Wessen Welt ist die Welt?
Lied, wie schlecht du klingst… | Lateinamerika Nachrichten | 6/2001

Buchtips
Chile, mein Land, offen und wild. | Biografie | Joan Jara| Rowohlt | 1987
Víctor Jara. Sein Leben, seine Lieder | Víctor Jara/Walter Boehlich | Zweitausendeins | 1976
Víctor. Ein unvollendetes Lied | Biografie | Joan Jara/Uta Goridis | Volk und Welt | 1986
Das Geisterhaus Ein unvollendetes Lied | Roman | Isabell Allende | Suhrkamp | 1999

Filmtips
The Resurrection of Víctor Jara | Dokumentarfilm | John Travers | 2012
El derecho de vivir en paz | Dokumentarfilm | Carmen Luz Parot | 1999
El Cantor | DEFA-Fernsehfilm | Dean Reed | 1977

|||| |||

Informationen zum Projekt »IKONEN ZUM ANFASSEN«

|||| |||

Auf den Werbebanner hier im Fuß habe ich keinen Einfluß. Das ist der »Preis« für die »Umsonst«-Nutzung. Nieder mit Marketing und Werbung!