Archiv für März 2012

Rebell: John Heartfield

Rebell | John Heartfield

Ja, was soll den Arbeitern die Kunst?
Haben die Maler ihren Bildern die Inhalte gegeben,
die dem Befreiungs­kampf der arbeitenden Men­schen entsprechen,
die sie lehren sich zu befreien
aus dem Joch tausend­jähriger Unterdrückung?!
Sie haben die Welt trotz all dieser Schande
im beruhigenden Lichte gemalt.
*

Kreuzberg | 30.3.2012. Die Wahrheit setzt sich aus Fakten zusammen. Die Anordnung der Fakten, ihre Betrachtungsweise entscheidet über die Wahrnehmung von Wahrheit. So könnte das philosophisch-politische Konzept der Fotomontage von John Heartfield beschrieben werden. Er gilt als der große Könner und Erfinder der gesellschaftskritischen Foto­montage/-kollage. Fakten sind hier Teile der Wirklichkeit, fotografisch dokumentiert; die anschließend neue Kon­textualisierung entspricht dem Aufmachen einer neuen Pers­pektive, einer anderen Wirk­lichkeit.
Aufgrund der Bedeutung des Fotos als Abbild der Realität war die Fotomontage ein höchst geeignetes Mittel politischer Agitation und ethischer Erziehung. Die Fotografie war erste Mitte/Ende des 19. Jahrhunderts entstanden, dementsprechend aufsehend­erregend waren somit auch die fotografischen Kompositionen Heartfields. [weiter lesen…]

Rebell: Che Guevara

Rebell | Che Guevara

Die Revolution trägt man nicht im Mund, um von ihr zu leben, man trägt sie im Herzen, um für sie zu sterben.*

Kreuzberg | 20.3.2012. Ikone aller Ikonen könnte der cubanische Revolutionär und Marxist Che Guevara auch genannt werden. Sein Gesicht in Kombination mit den Worten »Hasta la victoria siempre« ist das weitbreiteste Motiv auf der Welt, das für Rebellion, Revolution, Emanzipation und Befreiung steht. In ganz Lateinamerika ist er ein Volksheld, für die linken Bewegungen weltweit steht er v.a. für die reale Möglichkeit eine Revolution bewaffnet durchführen zu können. Auch hat seine Symbolfigur etwas von David gegen Goliath, [weiter lesen…]

Spanienkämpfer Fritz Teppich gestorben

Spanienkämpfer | Fritz Teppich

Im Laufe meines langen Lebens habe ich Nationalismus verschiedenster Schattierungen als eine der schlimmsten Verirrungen und Plagen der Menschheit kennengelernt.(…). Überall führte Nationalismus, so unterschiedlich er sich in einzelnen Facetten zeigen mochte, letztlich ins Abseits oder gar, wie in Deutschland, in tiefste Abgründe und größte Schande.

Kreuzberg | 10.3.2012. Am 25. Februar 2012 verstarb der antifaschistische Widerstandskämpfer Fritz Teppich in Berlin. Mit ihm starb der letzte in Deutschland lebende Spanienkämpfer.
Mit 18 Jahren ging Fritz Teppich nach Spanien und kämpfte bei den Internationalen Brigaden gegen den aufkommenden spanischen Faschismus. Er überlebte den Faschismus, musste jedoch feststellen, dass ein Großteil seiner Familie von den Nazis vernichtet worden war. Er ging zurück nach West-Berlin und widmete sein Leben dem Kampf für Frieden und gegen Faschismus, Nationalismus und Krieg.

»ICH BIN JUDE UND VOR ALLEM KOMMUNIST!«

Sie sind Jude …
… Angehöriger des jüdischen Volkes. Und vor allem Kommunist. Ich bleibe Jude, solange es Antisemiten gibt. [weiter lesen…]