Rebell: Camilo Cienfuegos

Rebell | Camilo Cienfuegos

Auf die Knie gehen wir nur einmal und […] das wird der Tag sein, an dem wir auf die Cubanische Erde zurückkehren, die von 20.000 Cubanern bedeckt ist, um ihnen zuzu­rufen: Brüder, die Revolution ist vollbracht. unser Blut ist nicht umsonst geflosssen.*
[Letzte Rede von Camilo Cienfuegos vor über 1 Millionen Cubaner_innen]

Kreuzberg | 29.11.2011. Tausende von Blumen schwimmen jedes Jahr am 28. Oktober in der karibischen See. »Una flor para Camilo«, [eine Blume für Camilo] ist kubanischen Schulkindern an diesem Nationalfeier­tag ge­läufig. Camilo Cienfuegos starb 1959 offiziell bei einem Flugzeug­absturz. Cienfuegos ist einer jener cubanischen Revolutionäre um Fidel und Raúl Castro, Che Guevara und Juan Almeida, die schon bei der Landung der »Granma« mit an Bord waren. Mit der Motoryacht »Granma« waren im Dezember 1956 insgesamt 82 Revolutionäre von Mexico aus nach Cuba übergesetzt, um das Batista-Regime zu stürzen.
Die Aktion wurde zum Desaster, weil zum einen die Witterung auf hoher See große Teile der Waffen und Ausrüstung verschlang und zum anderen die Militärs des Regimes die zwei Tage verspäteten Revolutionäre bombardierte und anschließend mit 2000 Soldaten jagte. Der Großteil der Revolutionäre wurde verhaftet oder ermordet, die Überlebenden zogen sich in Sierra Maestra ins Landesinnere Cubas zurück. Hier sammelten sich die versprengten Reste des »Movimiento 26 de Julio« [M-26-7] und starteten einen zweijährigen Guerillakampf gegen eine zahlenmäßig überlegene und von den USA unterstützte Regime-Armee.
Diese und Diktator Batista flohen am 1. Januar 1959 außer Landes. Es siegten die Rebell_innen unter Fidel Castro, Che Guevara, Camilo Cienfuegos u.a.
Letzterer hatte Fidel Castro in Mexico kennengelernt, als er zuvor aus den USA abreiste, weil er dort sein Glück als Arbeitender versucht hatte. Die ökonomischen und politischen Bedingungen im batistischen Cuba hatten ihn Arbeit in den USA suchen lassen, was jedoch fehl schlug.
Als 23-jähriger war Cienfuegos auf einer Demonstration am Fuß angeschossen worden, was ihn politisch prägte, da er von hunderten von Menschen anschließend solidarisch am Krankenhaus empfangen wurde.
Im Laufe der zwei Jahre Guerillakampf in der Sierra Maestra entwickelte er sich zu einem erstaunlichen Guerillaführer, der ab April 1958 den Posten eines »Comandante« inne hatte und bis zu 700 Kämpfende innerhalb der Rebellen­armee anleitete. Auf Cuba ist Cien­fuegos als »Held von Yaguajay« bekannt, da er dort mit seiner III. Kolonne während der cubanischen Revolution 20 Tage die Stadt Yaguajay belagerte, bis die reaktionären Truppen aufgaben. Am 2. Januar 1959, in den Tagen des Trium­pfes der Rebellen, führte Cienfuegos die ersten Kolonnen von 5000 Kämpfenden in die Hauptstadt Havanna und entwaffnete auf dem Weg über 10.000 völlig entmutigte Soldaten. Camilo Cienfuegos galt als eng verbunden mit dem Volk, was ihm den Namen »El Comandante del Pueblo« [Der Kommandant des Volkes] einbrachte. Auch sein offenherziges Lächeln und seine Demut waren dafür verantwortlich, dass nach dem Absturz des Flugzeuges und der Bekanntgabe seines tödlichen Unfalls eine gigantische Suchaktion begann. Eine der größten Mobilisationen in den ersten Jahren des neuen Cubas war die Folge. Weder Teile des kleinen Flugzeuges, noch seine Leiche wurden gefunden.
Über seinen Tod gibt es bis heute keine einheitliche Version. Cienfuegos war in seinen letzten Tagen Beauftragter für die Bekämpfung von Konterrevolutionären [auch in den eigenen Reihen], was den konkreten Hintergrund seiner Todesumstände definierte. Heute sind auf Cuba Schulen, Plätze und Monumente nach ihm benannt, der 28. Oktober ist Nationalfeiertag.

Informationen
Wikipedia | Camilo Cienfuegos
Wikipedia español | Camilo Cienfuegos
Wikipedia | Kubanische Revolution
Initiative »Cuba Si«

Buchtips
Die Kubanische Revolution und wie erkläre ich sie meinem Taxifahrer | José Manuel Prieto | Suhrkamp Verlag 2008
Alle träumten von Cuba. Die Lebensgeschichte eines galicischen Auswanderers. Miguel Barnet | Suhrkamp Verlag 1988
Der Cimarrón. Die Lebensgeschichte eines entflohenen Negersklaven aus Cuba Miguel Barnet | Suhrkamp Verlag | 1999
Das Meer der Illusionen. Das Havanna-Quartett | Leonardo Padura | Unionsverlag 2006

Filmtips
Camilo Über Camilo Cienfuegos| Dokumentarfilm | Fernando Peréz | 1982
Comandante Über Fidel Castro| Dokumentarfilm | Oliver Stone | 2003
Che Revolution – Teil I | Spielfilm-Biografie | Steven Soderbergh |2008
Che Guerilla – Teil II | Spielfilm-Biografie | Steven Soderbergh |2008

|||| |||

Informationen zum Projekt »IKONEN ZUM ANFASSEN«

|||| |||

Auf den Werbebanner hier im Fuß habe ich keinen Einfluß. Das ist der »Preis« für die »Umsonst«-Nutzung. Nieder mit Marketing und Werbung!