Archiv für September 2011

Rebell: Michail Bakunin

Rebell | Michail Bakunin

Anarchie ist Sozialismus und Freiheit in einem.*

Kreuzberg | 13.9.2011. »Entfesselt die soziale Revolution! Macht, daß alle Bedürfnisse wirklich solidarisch werden, daß die materiellen und sozialen Interessen eines jeden seinen menschlichen Pflichten gleich werden! Hierzu gibt es nur ein einziges Mittel: Zerstört alle Einrichtungen der Ungleichheit, gründet die wirtschaftliche und soziale Gleichheit aller, und auf dieser Grundlage wird sich die Freiheit, die Sittlichkeit und die solidarische Menschlichkeit aller erheben.«** Michail Bakunin ist möglicherweise der bakannteste anarchistische Aktvist und Theroretiker. Er nahm an zahlreichen Aufständen und Revolutionen in Deutschland [1849], Paris [1848], Polen [1848], Prag [1848], Lyon [1870] und Italien [1874] und Russland teil. Verbrachte insgesamt acht Jahre im Gefängnis, wurde mehrfach zum Tode oder lebenslanger Festungshaft verurteilt, durchlebte vier Jahre sibirische Verbannung, konnte fliehen, erkrankte schwer durch die harten Haftbedingungen, reiste um die halbe Welt, entweder auf der Flucht oder auf dem Weg zu konspirativen Treffen, zu internationalen Konferenzen oder um Agitationsmaterial oder Waffen für auftständische Genoss_innen zu schmuggeln. [weiter lesen…]

Rebell: Gerd Arntz

Rebell | Gerd Arntz

Gerd Arntz said goodbye to his bourgeois background and committed himself to the struggle of the under­privileged workers. […] he has continually criticized social inequality, exploitation and war in clear-cut prints – activism with arti­stic means.*

Kreuzberg | 2.9.2011. Piktogramme, der Versuch einer universellen Symbolik, gar einer allgemein verständlichen Sprache, jenseits von Sprach- und Kulturgrenzen. Statistik, die nicht lügt, umgesetzt in Form einer grafischen Darstellung, die für die Betrachtenden inhaltlich nachvollziehbar ist und sich nicht im Trugbild der Ästhetisierung verliert. So könnte das Anliegen des Grafikers Gerd Arntz beschrieben werden. Darüber hinaus versuchte der in den 1920er Jahren anarchistisch orientierte Arntz durch konstruierte auf Symbole konzentrierte Grafiken, komplexe gesellschaftliche Zustände abzubilden, die gleichzeitig einen aufklärerischen und didaktischen Zweck erfüllen sollten. [weiter lesen…]