Archiv für September 2010

Erste Widersprüche

Salud Mujeres
Aktion von »Salud Mujeres« | Quito | 29.9.2010

Quito | 28.9.2010. Nach 21 Stunden Anfahrt erreiche ich den Flughafen Mariscal Sucre in Quito. Benannt nach dem Marschall Antonio José de Sucre, einer der Unabhängigkeitskämpfer gegen den spanischen Kolonialismus [zwischen 1810 – 1830] und enger Vertrauter von Simon Bolivar.
Mit Verlassen des Flughafens steigt mir zu allererst der für mich typische Geruch südamerikanischer Großstädte in die Nase; bin sofort wieder da.
Ich werde von einem Freund abgeholt. Es ist etwa 9.00 Uhr morgens Ortszeit. Um 10 Uhr gibt es gleich eine Aktion von »Salud Mujeres« vor der Provinzstaatsanwaltschaft von Pichincha, der Provinz, in der Quito liegt. [weiter lesen…]

Leistung und Leidenschaft

Berlin/Tegel. 27.9.2010. 16 Uhr. Der Weg zum Flughafen ist beschwerlich, zumindest, wenn ich den Gesichtern der Menschen in der Linie 128, dem Bus zum Flughafen, glauben schenken darf. Der Himmel ist grau, es regnet und übergewichtige Menschen mit ebensolch fettigen Haaren sehen nicht so aus, als ob ihnen das Leben in Berlin in diesem Stadtteil leicht von der Hand gehen würde. Im Gegenteil, niemand spricht. Bilde mir ein, in der U8 sind nicht nur erkennbarere Individuen mit einem interessanteren Selbstentwurf [rein äußerlich] unterwegs, sondern auch mehr Gesprächsstoff vorhanden. Wie auch immer. [weiter lesen…]

Habt Mut zu Euch!

ActivistaKreuzberg 36. Wird Zeit den Fuß auf einen anderen Kontinent zu setzten. Seit einigen Tagen geht mir immer mal wieder ein Spruch der westlichen 1980er Jahre durch den Kopf, während dieser von reichlich Regentropfen aus einem gleichförmigen Grau bearbeitet wird. Auch die neuen Maßnahmen mit Hilfe der Hartz-IV-Gesetzveränderung zur weiteren Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums von unten nach oben, bearbeiten meinen Kopf. Manchmal einfach ein widerliches Land. »Es ist deutsch in Kaltland«. Nicht so Freund_innen und Genoss_innen, die haben ein großes, kollektives Herz. Mit den folgenden Zeilen – eine Mischung aus zwei Kurzzeilern Erich Mühsams – werde ich (von KT) auf den Weg geschickt und sie bei mir tragen…

.REBELLENLIED. [weiter lesen…]

Wissen-Schaf[f]t-Selbst-Bewusstsein

Grafitti | Barcelona | 2008Kreuzberg 36. Lernen endet glücklicherweise nicht mit dem Zustand des Erwachsenendaseins, was gemeinhin mit dem Eintritt in die Volljährigkeit angenommen wird. Die Art des Lernens, des Verstehens und des Begreifens ist nicht lediglich eine Frage von Zugang zu Informationen; die Gewichtung derselben, die An- und Einordnung sowie die erlernte Fähigkeit der Bewertung spielt eine wesentliche Rolle. Sowohl der Zugang zu Informationen als auch die Interpretation und Wiedergabefähigkeit speist sich aus den bestehenden herrschenden [Lern]Verhältissen, die durch verschiedene Institutionen wie Kindergärten, Schule, Universität und anderer Lehranstalten beschrieben und in uns eingeschrieben werden.
Den Hintergrund herrschender Lehre bildet die Herrschaft selbst…
[Oder: Auch eine Antwort auf die Verachtung so genannter Unterprivilegierter und ihren »Unwillen« zur Lernfähigkeit]

»Untrennbar von der ökonomischen Begünstigung war die Überlegenheit des Wissens. Zum Besitz gehörte der Geiz, und die Bevorteilten versuchten, den Unbemittelten den Weg zur Bildung so lange wie möglich zu verwehren. [weiter lesen…]

Die Kuh ist noch nicht vom Eis

Kreuzberg 36. Nachtrag zur Debatte um Elite-Arbeitsethos-Rassismusdebatte. Buch geschrieben. Publicity abgegriffen. Eine Woche Medienrummel. Verkaufszahlen explodieren lassen. Richtung der Debatte bestimmt. SPD zappeln lassen. Genüßlich zurückgetreten, aber erst, nach dem sich Jungbundespräsident C. Wulff einen abgewürgt hat.
Andersherum: Erst wenn die Sau am Hacken hängt, wird noch mal so richtig nachgeschenkt… [weiter lesen…]

Vorweg: Zwischenstopp Guayaquil

Kreuzberg 36. Der zweite Zwischenstopp des Hinfluges wird die größte Stadt Ecuadors sein: Guayaquil. Die im Süden an der Küste gelegene Stadt beherbergt über 3. Mio Einwohner_innen, doppelt so viele wie in Quito, der Hauptstadt Ecuadors, leben. Schon 2001 »strandete« ich dort, bei meiner ersten Einreise in das kleine Andenland, da seinerzeit der Flieger wegen einer dichten Wolkendecke des nachts nicht auf Quitos kurzer Landebahn runter gehen wollte. So wurden wir nach einer über einstündigen Schleife nach Guayaquil umgeleitet… Damals vermerkte ich folgendes im Log-Buch: [weiter lesen…]

Vorweg: Zwischenstopp Bonaire

Kreuzberg 36. Schon mal was vom Flughafen »Bonaire« gehört? Von einer Insel mit diesem Namen? Ich auch nicht, bis ich auf meine Buchung des Fluges nach Quito mit der Fluggesellschaft KLM stieß. »KLM Royal Dutch Airlines« ist eine niederländische Fluggesellschaft. KLM bedeutet wörtlich »Königliche Luftfahrtgesellschaft« [niederländisch: Koninklijke Luchtvaart Maatschappij] und nutzt die karibische Insel Bonaire oftmals zur Zwischenlandung bei Flügen auf den südamerikanischen Kontinent. Geographisch gehört die Insel zu den »Kleinen Antillen«, politisch zu den Niederländischen Antillen. Dies ist eine in Besitz genommene Inselgruppe aus jetzt fünf bewohnten Inseln und weiteren unbewohnten. Die in Europa bekannteste dürfte Curaçao sein.
Was hat ein europäisches Land wie die Niederlande in der Karibik zu suchen? Die Zeit des historischen Kolonialismus gibt uns darüber Auskunft. [weiter lesen…]