Eliteprediger und Rassisten verpisst euch!

Thilo-Udo Sarrazin-Voigt
Thilo-Udo Sarrazin-Voigt von der NSPD

Kreuzberg 36. Erneut steht Thilo Sarrazin – SPD-Parteimitglied und Vorstandsmitglied der deutschen Bundesbank – wegen rassistischer Äusserungen in seinem nun veröffentlichten Buch im medialen Interesse. In den letzten Jahren hatte er sich immer wieder durch einerseits rassistsiche Äuserungen gegenüber türkischen bzw. arabischen Menschen, andereseits übelste Beschimpfungen von Hartz IV-Empfänger_innen in den Mittelpunkt öffentlicher Diskussionen katapultiert. Er zeichnet sich durch eine enorme [rassistische] Verachtung von Menschen aus unteren Schichten aus und predigt einen widerlichen Arbeitsethos. Dieser Herr aus dem erlesenen Kreis der oberen Zehntausend hat nicht nur Ähnlichkeit mit dem Vorsitzenden der NPD Udo Voigt wegens seines Stutzers, sondern Äusserungen wie »Eine große Zahl an Arabern und Türken […] hat keine produktive Funktion, außer für den Obst- und Gemüsehandel, und es wird sich auch vermutlich keine Perspektive entwickeln.« zeugen von dümmlichen Klischees aus dem Stammtischmilieu reicher Stinker und erklären die Tätigkeit, Menschen mit Lebensmitteln zu versorgen, als perspektivloses, niederes Zeitverschwenden. Er – im festen, feisten Sattel seiner Vorstandstätigeit – kriegt als unverschämt überbezahlter Kopfarbeiter sicherlich nur 4-Sterne Menüs herunter.
Spaß und Sarkasmus beiseite…
Während offen auftretende Faschisten wie Udo Voigt von der NPD ihre gesellschaftlichen Funktion als Nazi-Buhmänner, von denen sich SPD-Parteigänger auch gerne distanzieren und gegen rechts abgrenzen, inne haben, liegt die Funktion eines Sarrazin darin, als Vorreiter faschistischer und rassistsicher Ideen als Person der so genannten gesellschaftlichen Mitte und Mitglied honoriger Kreise Debatten aufzumachen, die sonst nur bei den Rechten an der Tagesordnung stehen.
Sarrazin hätte als parteilsoe Randfigur – ohne seinen Job als Bundesbänker – keine Position, in der er Gehör finden würde. Er würde als Stammtisch-Rassist ein jämmerliches Dasein führen müssen.
Dass die SPD ihn nicht schon vor Jahren vor die Tür gesetzt hat, spricht für ihren ausgeprägten Machtinstinkt…

Rassisten, Eliteprediger, Faschisten verpisst Euch!